Ich nutze meinen Raspberry Pi für verschiedene Zwecke. Einer davon ist das automatische und eventbasierte Steuern von Haushaltsgeräten. So liegt mein Android-Smartphone jeden Morgen neben meinem Bett und zu einer definierten Zeit weckt es mich – es ist die Weckfunktion. So lange ich schlafe liegt es für mehrere Stunden ladend herum. Wenn ich den Wecker ausschalte, bewegt es sich signifikant. Genau das habe ich mir beispielsweise zunutze gemacht.

Denn das Smartphone bemerkt die Bewegung und sendet so meinem kleinen Raspberry Pi ein Signal. Dieses sendet dann über den FS1000A das On-Signal an meinen Wasserkocher. So habe ich einige Haushaltsgeräte verknüpft. Was man dafür jedoch immer braucht, ist ein Sender. Gerade viele funkfähige Haushaltsgeräte nutzen die 433 mhz-Frequenz. Sender gibt es viele, ich habe mich jedoch für den FS1000A mit Empfänger für ca. 6€ bei Amazon entschieden. Den Empfänger nutze ich um andere Signale von externen Datenquellen zu lesen.

Was mich allerdings schnell störte war die geringe Sendeleistung. Nach einer Wand war Schluss und das trotz der Nutzung des 5V-Anschlusses am Raspberry GPIO. Ein etwas teurerer 433 Mhz-Sender hat extra einen vierten Pinn wodurch ganz einfach eine externe Antenne angeschlossen werden kann, der FS1000A hat dies nicht! Trotzdem muss ich die FS1000A Reichweite erhöhen, denn 10 Meter machen kaum wen glücklich und die Funktionalität sei dahin gestellt.

Bei genauerem Betrachten erkennt man allerdings ein paar Löcher – eins davon hat die Beschriftung ANT. Genau an dieser Stelle besteht die Möglichkeit ein Kabel anzukleben, oder zu löten, eben je nach Bedarf. Ich habe ein 1,5 Meter langes Kupferkabel angeklebt und seitdem in allen umliegenden Räumen und Stockwerken perfekten Empfang. Perfekt! 🙂

Cedric

Liebe in jeder Zeile Code, egal ob Java, PHP, Groovy oder HTML. Größter Spaß: Facebook-Development und CSS3-Spielereien.